6 Juni 2007 Tiere und Personal von Zirkus Renz von jungen Einwanderer überfallen

Dansk: 180 Grader 8. Jun 2007: Cirkus overfaldet med kanonslag af indvandrerbøller
Ekstra Bladet 6. juni 2007
Politiken 7. juni 2007 Intet spor af dyremishandlere fra Nivå Dansk

19 jähriger Ausländer verhaftet.

Neue Krawalle in Nivaa [Nivå; Aussprache Nivo], einer dänischen Kleinstadt nördlich von Kopenhagen

Die Unruhe kulminierte gestern Abend, nachdem eine Gruppe junger Leute (!) in den letzten Tagen mit Mitarbeitern des bekannten Berliner Zirkus Renz, der schon seit Jahren regelmässig in Dänemark mit Erfolg auftritt, in Konflikt gerieten.

Zirkus Renz Berlin in Nivaa Dänemark
von Einwandern mit Glasscherben gefüttert..

Zwei Einwanderer die an den Krawallen teilgenommen haben sind von der Polizei gefasst worden.

Das berichtet das dänische Zeitung Ekstra Bladet den 6. Juni 2007

Slagvåben Nivå
Schlagwaffen

Eine Gruppe von Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren hatte die letzten Tage Beschimpfungen ausgetauscht und kleinere Konflikte mit den Zirkus Mitarbeitern gehabt. Auch haben die Einwanderer die Tiere mit Weißbrot gefüttert in das sie Glasscherben steckten.

Gestern Abend eskalierte der Konflikt. Das Resultat war eine Schlacht woran auch eine ältere Gruppe Einwanderer die später auf dem Zirkusplatz ankamen, teilnahmen.

Schlagwaffen wurden gebraucht, und kräftigen Feuerwerks Körper worden in die Käfigen von den Elefanten und andre Tiere geworfen.

20 jährige Frau ernsthaft verwundet.

Eine 20 jährige Mitarbeiterin des Zirkus Renz wurde verwundet, als einer der anderen Mitarbeiter versuchte, die randalierenden Tierfeinden mit Hilfe eines Traktors zu verjagen. Sie wurde in ein Kopenhagener Krankenhaus gebracht und erst heute Morgen außer Lebensgefahr gemeldet.

Der Traktorführer wurde von der Polizei festgenommen. Verdächtig des Fahrens unter Einfluss von Alkohol.


Ausländerjugend in Nivaa, Dänemark
Noch währed dem TV Interview lautete eine Eksplosion..

Tierquälerei als Freizeit-Beschäftigung.
Schon öfter haben jugendliche Einwanderer Kaninchen und andere Kleintiere in Kindergärten und Freizeit-Institutionen zum Tode gefoltert.

Schon letzten Monat sind Einwanderer Banden in Schlagereien mit der Polizei geraten und mehrere wurden festgenommen.

Ein Einwanderer, Fayik Sekrec [oder Sekerce], offensichtlich ein Türke, behauptete im Fernsehen heute Abend seine Unschuld, und meinte die Zirkusmitarbeiter hätten die Kulturbereicher ‘diskriminiert’.

Die Ausländer nennen die Deutschen "Rassisten" und "fucking deutschen Nazis", und behaupten die Zirkusleute haben angefangen. Die meisten von Ihnen sind ohne Arbeit oder Ausbildung.

Mit dem verursachen von Ärger vertreiben sie die Zeit, obwohl es in Dänemark an Arbeiter fehlt, und Leute aus Lettland und Polen geholt werden um hier für gutes Geld zu arbeiten.. Handys und Moped haben Sie schon, und die Autos mit lauten Stereo Anlagen und Goldketten um den Hals werden auch schon kommen glauben die, weil so es auch für den älteren Bruder gegangen ist.

"Die Zirkusleute wollten mich töten, ich wollte mich rächen", sagte der unverschämten Fayik Sekrec im Fernsehen.

"Nivaa Bürger"

Etwa 25-30 Personen waren involviert in den Schlacht der Gestern ausbrach wenn das Zirkuspersonal versuchte Ihren Tiere und Ihren Arbeitsplatz zu verteidigen gleich nachdem der Abend Show beendet war.

Polizist Klaus Hoej Tipsmark erzählte dass die Feuerwerkskörper die von den Randalierer verwendet worden viel kräftiger waren als von den Armee verwendeten Übungsgranaten.
Auch verwendeten die Ausländer aus metal gefertigtem Schläger mit scharfen Stacheln an der Spitze und Holzknüppel.

Frei nach Dänemarks Multikulti Zeitung Nr. 1 Politiken. Die ethnischen Hintergrund der Täter wurde in diesen Artikel auch nicht genannt, sondern die Tierquäler wurden bezeichnet als "Nivaa Bürger".

Ein etwas jüngerer Ausländer, Rafat Mohamad, hofft hingegen auf einen guten Anwalt. Die Aufmerksamkeit der Medien schien den Beiden gut zu gefallen, und ohne jede Zurückhaltung genoßen die Beiden der Fernsehauftritt, weil die Brüder und Cousins im Hintergrund Feuerwerkskörper sprengen ließen.

Die Bürger in der dänischen Stadt sind es alles satt; sie verlangen wegen der immer zunehmenden Probleme mit der aufgezwungenen Kulturbereicherung mehr Polizei auf der Strasse.

Über eventuelle Aussagen von den Mitarbeitern des Zirkus Renz ist mir bis jetzt nichts Weiteres bekannt.

Ob diese skandalösen Tierquäler je dafür verantwortlich gemacht werden, ist zu bezweifeln. Es könnte ja die "jungen Leute" wieder "provozieren", wenn zu viele von Ihnen sich "ungerecht" behandelt fühlen könnten.

* * *

Noch vor ein Paar Tagen wurden einige sehr junge dänische Schüler bei einem Besuch in Berlin von feiger Einwandererjugend mit einem Feuerlöscher überfallen: Dänischen Schüler in Berliner Hospital nach angriff von in Deutschland wohnenden Einwanderer der Zweiten Generation.

Aktuell: Euro-Mediterranien - Barcelona Erklärung: Verheimlichte Abkommen der EU

Ekstra Bladet 6. juni 2007
Politiken 7. juni 2007 Intet spor af dyremishandlere fra Nivå Dansk

19 jähriger Ausländer verhaftet.


Berliner Ausländerkriminalität

Youtube

 

 

Humor - Kanacken Style

2 intelektuelle "Kanacken" in der Videothek
YouTube

 

 

Ausländische Jugendkriminalität

Abschieben ist der Lösung meint Experte
YouTube

 

 

Jeyz feat. Chaker - Wir als Kanacken hier

Die Kanacken meinen's Ernst! -
Was wir uns als Dhimmis erwarten können

Video zum Song "Wir als Kanacken hier" aus dem "J.E.Y.Z." Streettape.
YouTube

 

 

Türkischer Faschismus in Deutschland

Grauen Wölfe in Deutschland
Der Armenischen holocaust hat es nie gegeben
YouTube

Dänischen Schüler in Berliner Hospital nach angriff von Einwanderer der zweiten Generation

Aktuell: Euro-Mediterranien - Barcelona Erklärung: Verheimlichte Abkommen der EU


Print Post
Posted af Balder 08 Jun 2007 under Deutsch , Indvandring | | Direkte link | English Translation | Deutsche Übersetzung |


Dagens citat
»Ikke-jøders sjæl er af en total anden og mindreværdig karakter. De er fuldstændig onde, uden nogen som helst formildende træk overhovedet« (Rabbi Yitzhak Ginsburg - Chabad Lubavitch)